Lorenz Hartwig bleibt Vorsitzender der CDU Reinfeld

Vorsitzender Lorenz Hartwig (Foto, mitte) überreicht symbolisch je einen Scheck über 250 € an Jugendfeuerwehr, DLRG und DRK
Vorsitzender Lorenz Hartwig (Foto, mitte) überreicht symbolisch je einen Scheck über 250 € an Jugendfeuerwehr, DLRG und DRK

Etwa 20 Mitglieder folgten der Einladung der Reinfelder CDU zur Jahreshauptversammlung am 19. April 2017 in den Sitzungssaal des neuen Rathauses. Auch Vertreter der Reinfelder Jugendfeuerwehr, der DLRG Reinfeld und des DRKs Reinfeld waren anwesend. Grund war die Spendenübergabe der CDU aus dem Erlös des Bücherbasars 2016 an diese drei Reinfelder Organisationen. So wurde symbolisch  je ein Scheck in Höhe von  250 € übereicht.

Es folgten die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern der CDU. So wurden Ilse Meiske für 40 Jahre und Andreas Lie für 25 Jahre Mitgliedschaft in der CDU geehrt und jeweils eine Dankesurkunde und Anstecknadel überreicht. Bei den anschließenden Wahlen ist Lorenz Hartwig einstimmig als Vorsitzender der CDU Reinfeld wieder gewählt worden. Weiter wurden ein Kassenprüfer sowie die Delegierten und Ersatzdelegierten für den Kreisverbandsausschuss gewählt.

Lorenz Hartwig bedankte sich für das große Vertrauen und berichtet über zukünftige Vorhaben, unter anderem der Ausbau der L71, die finale Planung des Neubaus Rettungszentrum, Bau der Bahnquerung sowie das Konzept zur Sportplatzerneuerung.

Andreas Lie (25 Jahre Mitglied) und Ilse Meiske (40 Jahre Mitglied) werden vom Vorsitzenden Lorenz Hartwig geehrt.
Andreas Lie (25 Jahre Mitglied) und Ilse Meiske (40 Jahre Mitglied) werden vom Vorsitzenden Lorenz Hartwig geehrt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Frauke Bartelt (Dienstag, 09 Oktober 2018 09:16)

    Ausbau der L 71
    Seit Anfang 2018 wohnen meine Familie und ich in der Schützenstraße in Reinfeld. Da wir tägliche
    Spaziergänge machen, die uns mindestens einmal pro Tag über den Zebrastreifen an der Ahrensböker Straße führen (Zebrastreifen in der Senke), haben wir festgestellt, dass innerhalb
    eines halben Jahres einige Autofahrer weder am Zebrastreifen halten, noch aus der Stadt kommend
    den Berg zum Zebrastreifen mit einem "Affentempo" herunterfahren ohne darauf zu achten, ob
    jemand dort die Straße überqueren möchte. Meine Kinder sind mittlerweile erwachsen, wurden
    aber dort schon mehrmals fast angefahren worden, wenn sie nicht rechtzeitig gestoppt hätten.

    Wie sieht es aber mit den Schulkindern aus? Wir haben des Öfteren beobachtet, dass einige Autofahrer noch "schnell" über den Zebrastreifen fuhren ohne vom Gas zu gehen oder anzuhalten.
    Es wurde vor langer Zeit dort geblitzt, hat aber wohl nicht viel bewirkt. Wie wird es erst, wenn die
    L1 saniert ist und dann "ohne" Schlaglöcher die Straße zum "Rasen" einlädt? Für den Schulweg
    müsste dort eine Ampelanlage oder "Hügel" angebracht werden.

    Vor einigen Tagen wurde eine Freundin meines Sohnes dort angefahren, der Autofahrer ist einfach
    weitergefahren. Muss erst etwas Schlimmeres passieren? Es wäre schön, wenn Sie dies in Ihre Planung für die Sanierung der L 1 mit einplanen würden.

    Mit freundlichem Gruß
    F. Bartelt mit Familie

  • #2

    Lorenz Hartwig - Vorsitzender der CDU Reinfeld (Dienstag, 16 Oktober 2018 20:19)

    Die L71 ist ein verkehrstechnisches Dauerthema. Der erste Umbauabschnitt
    wird in 2019 zwischen der Einmündung Paul-von-Schoenaich-Str. und der
    Neuhöferstraße erfolgen. Für den weiteren Verlauf sind die nötigen Änderungen
    in den jeweiligen Bebauungsplänen in Bearbeitung, damit die Sanierung des
    weiteren Straßenverlaufes anschließend geplant werden kann. Hier wird es
    dann auf jeder Straßenseite einen Gehweg geben.
    Die Polizei Reinfeld hat in ihrem letzten Bericht für 2017 keine Unfall-
    Auffälligkeiten in der Ahrensbökerstraße aufgeführt. Die Geschwindigkeitskontrollen entlang der L71 ist Aufgabe des Kreises Stormarn und wird in unregelmäßigen Abständen durchgeführt.
    Aus Reinfelder Sicht wäre als kurzfristige Maßnahme die Aufstellung der
    stadteigenen Verkehrsgeschwindigkeitsmessanlage möglich. Hier wir dem
    Fahrer dann seine Geschwindigkeit angezeigt. Wir werden die Verwaltung
    informieren.