Jost de Jager im Tierpark Warder: Vorbildlicher Dreiklang aus Forschung, Bildung und Zucht!

v.l.n.r.: Jost de Jager, Hauke Göttsch, MdL, Eike Fandrey (Landwirtschaftlicher Leiter der Arche Warder), PD Dr. Dr. Kai Frölich (Direktor der Arche Warder), Dr. Michael von Abercron, MdL, und Heiner Rickers, MdL.
v.l.n.r.: Jost de Jager, Hauke Göttsch, MdL, Eike Fandrey (Landwirtschaftlicher Leiter der Arche Warder), PD Dr. Dr. Kai Frölich (Direktor der Arche Warder), Dr. Michael von Abercron, MdL, und Heiner Rickers, MdL.

Im Anschluss an seinen Besuch im Tierpark Warder in Begleitung der Landtagsabgeordneten Hauke Göttsch, Heiner Rickers und Dr. Michael von Abercron, hat der CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Landtagswahlen am 06. Mai 2012, Jost de Jager, heute (17. Februar 2012) den vorbildlichen Dreiklang aus Forschung, Bildung und Zucht in Europas größtem Tierpark für seltene und vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen gewürdigt.

 

De Jager zeigte sich beeindruckt davon, dass der Tierpark sich in der Lage sieht, seine Arbeit zu 100 Prozent aus Einnahmen und Spenden zu finanzieren: „Das zeigt, dass die Menschen das Angebot, sich über alte Nutztierrassen zu informieren, gerne annehmen. Ich konnte mich heute selbst davon überzeugen, wie interessant das Informationsangebot hier gestaltet wird“, so der CDU-Landesvorsitzende.

 

Jost de Jager begrüßte die Idee, ein Europäisches Wissenschaftszentrum zur Entwicklungsgeschichte der Haustiere zu schaffen und sicherte zu, bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten behilflich zu sein.

 

Neben seiner wichtigen Arbeit in Zucht, Bildung und Forschung sei der Tierpark Warder mittlerweile auch für die regionale Tourismuswirtschaft eine wichtige Einrichtung. „Vom Park profitiert die gesamte Region“, so de Jager abschließend.